Unsere Geschichte

Hotel Post
Hotel Schwefelbad
Hotel Schwefelbad 1
1947
ca. 1849
Hotel Schwefelbad

Hotel Post Sargans

 

Das Hotel Post Sargans ist heutzutage ein 3 Stern Superior Hotel mitten in Sargans (Kanton Sankt Gallen). Anfangs 19. Jahrhundert war es unter dem Namen Gasthaus zum Rössli bekannt. Ab ungefähr 1843 wurde es Gasthaus zum Schwefelbad umgetauft. Durch die zentrale Lage war das Hotel stets eine wichtige Stütze der Gemeinde und Anlaufpunkt für die lokalen und historischen Vereine, wie zum Beispiel die Knabengesellschaft Sargans.

 

 

Geschichte

 

Leider weiss man nicht genau, wann dieses Gebäude gebaut wurde. Man weiss lediglich, dass das Haus vor dem 19. Jahrhundert den Namen Gast – und Badhaus zum Rössli trug und der Besitzer damals Fridolin Peter war.

Die Gaststätte/ Das Hotel war seit den ersten Aufzeichnungen ein Ort für Vereine und die regionale Bevölkerung. Ein Ort der Begegnung und dem Dorfleben. Heutzutage auch gerne für Seminare genutzt.

 

1840

 

Fridolin Peter renovierte ungefähr in dieser Zeit die Badwirtschaft. Die Badquelle war nach der Analyse von Dr. Ebel eine der vorzüglichsten Schwefelquellen der Schweiz. Diese wurde aber schon 100 Jahr zuvor gegen Krankheiten genutzt, und zwar mit viel Erfolg.

 

1843/1845

 

Einige Reparaturen fanden im Jahre 1843 statt, dabei war der Name bereits auf Gasthaus zum Schwefelbad abgeändert worden. A. Zindel-Kressig als Besitzer der Schwefelquelle beim Kaufhaus Anrig wurden in dem Jahre Besitzer des Gasthauses und wollten das Gebäude mit Anlehnung auf die Schwefelquelle benennen. Die Schwefelquelle lag direkt vor dem Gebäude.

Im Jahre 1888 erfolgte der erste Anbau des Gasthauses. Dazu kam im Jahre 1897 eine Kegelbahn hinzu., sowie kurz darauf eine «Tonhalle» mit grossem Theatersaal. Der Theatersaal war für Jung und Alt und wurde sehr häufig für das Dorfleben genutzt.

Die Besitzer entschieden sich damals dazu, das Hotel erneut umzutaufen in «Hotel Post», so wie es heute noch genannt wird. Der Grund dafür war, dass im Mitteltrakt im Parterre die Post hineingebaut worden ist. Im oberen Stockwerk entstanden dazumal Wohnungen.

 

1900

 

An den Fasnachtstagen wurde im Saal zum Schwefelbad von der Theatergesellschaft von Sargans jeweils ein zügiges Theaterstück aufgeführt Im Anschluss fand immer Tanz mit musikalischer Unterhaltung statt.

Während des zweiten Weltkrieges übernachtete General Guisan regelmässig im Hotel Post. Er war in dieser Zeit für das Schweizer Reduit zuständig, darum musste er des Öfteren Sargans besuchen.

 

1968 -1979

 

Familie Kunz übernimmt das Hotel Post. Dabei standen wieder Renovationen und Malerarbeiten an. Die Malerarbeiten fanden damals von der bekannten Firma Josef Hutter statt. Dabei wurden auch etappenweise die Gästezimmer renoviert.

 

1979

 

Unter der Leitung von Ernst Grob wurden mehrere Umgestaltungen der Räumlichkeiten durchgeführt. Die oberen Etagen mussten dabei von Stahlstützen getragen werden. Die WC – Anlagen wurden zu diesem Zeitpunkt zum Hinterhaus verlegt. Da der Unterbruch nicht allzu lange dauern durfte war die inoffizielle Neueröffnung des Restaurants am 23. Dezember 1979. Die Gaststätte war vom 5. November bis zum 23. Dezember geschlossen. Offiziell war die Eröffnung am 1. Februar 1980. Das Restaurant enthielt dabei auch ein «Musikstübli» für die jüngeren Gäste.

Das Ganze entstand in einer Rekordzeit von sieben Wochen.

Das umgebaute Erdgeschoss wurde in drei Räume gegliedert. In der ohne Holz gehaltene Dorfbeiz sollen sich alle wohlfühlen. Die grösste Herausforderung damals war der stilgerechte Umbau der Fassade mit der Integration für den ganzen Gebäudekomplex. Ein grosses Ziel des Umbaues war es aber auch alte Elemente erhalten zu lassen, um das heimelige beizubehalten. Der Charme des Gebäudes blieb so erhalten. Die Erneuerung wurde auch in der Küche durchgezogen. Die Küche wurde komplett modernisiert.

 

1986

 

Der nächste «grosse» Umbau: Der Saal des Hotels entsteht. In nur vier Wochen entstand der «Saal» welcher heute noch im Betrieb ist. Das Architekturbüro Hobi und Schwarzmann wurden für dieses Projekt engagiert. Der Saal wurde für bis zu 200 Personen geplant. Dazu kam noch ein Saal für bis zu 50 Personen dazu. Die beiden Säle konnte von der gleichen Satellitenküche ohne Probleme verköstigt werden. Der grosse Saal erhielt dabei eine mobile Trennwand, welche heute noch oft genutzt wird. Die Decke wurde auf der ganzen Saallänge neu eingezogen und es entstand oberhalb eines vielseitig nutzbaren Abstellraums. Die Wände wurden isoliert und eine Bühne miteinbezogen. Die Fundation musste dabei aus statistischen Gründen in den Keller gezogen werden.

 

1990

 

Das Hotel wurde der nächsten Generation übergeben. Edith + Peter Kunz führten das Hotel weiter.

 

1999

 

Der Neubau im hinteren Bereich wurde im Jahre 1999 erstellt. Dabei entstanden 40 neue moderne Zimmer.

 

2015

 

Der Seminarraum entstand 2015. Dabei wurde viel Wert auf eine moderne Infrastruktur gelegt. Das Ganze sollte möglichst zeitlos gestaltet werden.

 

2018

 

Das Hotel Post wurde bei einer grossen Zeremonie an die 3. Generation übergeben. Rico Kunz und Patricia Baer führen von nun an das Hotel.